Lauftreff TV Ottweiler

44. Berlin Marathon 2017 PDF Drucken E-Mail
  

Hatten wir beim Frühstückslauf am Samstag Vormittag auf den 5 Kilometern vom Schloss Charlottenburg bis ins Olympiastadion noch richtig Glück mit dem Wetter, so verließ uns selbiges zumindest zum Teil am Sonntag beim 44. Berlin Marrathon: Der Himmel öffnete zeitweise die Schleusen, trübe, matschig, glitschig, diesig und feucht war angesagt. Nix für Kenianer und auch nix für uns! Aber: Gelaufen wird trotzdem. Und zwar mit Spaß!

 

Der Reihe nach aber:

Angekommen am Freitag Abend hatte ein Teil von uns (die Nessies, Dieter, Buffy, Kalle und ich) Gelegenheit, am traditionellen Frühstückslauf ins Olympiastadion teilzunehmen. Kaiserwetter, strahlend blauer Himmel, herrlich! Meine Wenigkeit war ja eigentlich nicht zum Marathon laufen gekommen und so dachte ich: nehm ich halt den Frühstückslauf mit. Gesagt getan. Vom Hotel aus zum Startpunkt gelaufen, etwas zu spät gekommen und ab der Truppe hinterher (während Buffy, mich im vorderen Bereich des Feldes wähnend, alles gab um mich einzuholen ,-)).

Ganz klar: eine SOLCHE Atmosphäre hatte ich noch bei KEINER Großveranstaltung! 5-6000 Leute auf einem Haufen, kein Gedränge, kein Geschiebe, nur gute Laune, Multikulti im Übermaß, ganz viele verkleidet :Asterix, Obelix, das Brandenburger Tor, eine Flasche Erdinger, , chinesische Reisbauern, Kaiser, Könige und was da alles mitlief!!! Herrlich. Dazu jede Menge Berliner (meist noch ohne Füllung, denn es war früh am Morgen) an der Strecke und auf den Balkonen, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten.

Der Einlauf mit Trommelbegleitung durch den langen Tunnel ins Olympiastadion: Gänsehaut, gigantisch, fantastisch! Kalle hat vor Freude den Rasen geküsst und allen im Stadion war die Euphorie und Vorfreude auf den nächsten Tag ins Gesicht geschrieben.

Ihr 5- und 10 km-Läufer und alle die sich keinen Marathon zutrauen oder nur gemächlich zum Spaß laufen: Auch DAFÜR lohnt es sich, den weiten Weg nach Berlin zu machen. EINZIGARTIG!

Der Folgetag des Marathons: Regenverhangen, nasse Straßen, ungemütliches Wetter.

Macht nix, sagten wir uns. Gelaufen wird trotzdem! Und auch das hat sich gelohnt, wenn auch Regen vermischt mit Getränke, Riegel- - und Gelresten und anderen Dingen die Strecke zeitweilig glitschig machten. Entschädigt hat die Atmosphäre, das euphorische Publikum, die vielen anfeuernden Helfer, die Musik, Berlin und überhaupt!

Habe ich bis zur letzten Woche noch die Meinung vertreten dass ich diesen Hype blöd finde und große Marathonveranstaltungen ebenso: I changed my mind. Berlin ist klasse und anders. Einmal im Leben (mindestens) und man wird es nicht vergessen!

Nun aber zu den Ergebnissen:

Nicht nur in der Spitzengruppe gab es wetterbedingt magen- und kreislaufbedingte Ausfälle. Auch unser Ruthchen hat es erwischt. ABER: SIE hat durchgehalten und den Marathon trotzdem beendet (4:50), auf die anvisierte Zeit gepfiffen. CHAPEAU, Ruth! Sei stolz auf Dich!

Christian und Marion waren als Pacemaker (3:15 und 3:45) unterwegs und konnten ihre Anhängerschaft souverän (und in Marions Fall sogar noch ein wenig flotter mit 3:40 ;-)) ins Ziel bringen. Heino lief, als Pacemaker gestartet, in 5:01 ebenfalls ins Ziel.

Alex Phieler legte mit 3:31 ebenfalls eine super Leistung hin und Buffy, nun ja: Buffy wollte gerne außer Konkurrenz starten….. zu diesem Zweck hat sie ihren Zeitmesschip zuerst vergessen und dann noch verlegt. Aber ohne Zeitdruck kann man einen Marathon auch wunderbar zu Ende laufen. Was solls? Ist eh nur ein Ansporn, um nächstes Jahr- dann MIT Chip- erneut zu starten.

Ich bin dann aus Solidarität mit Buffy, die ich in dem Zustand (Grummel grummel ärger…) ja nicht alleine lassen konnte einen Großteil mitgelaufen . Für mich gilt: nächstes oder übernächstes Jahr noch einmal.

Macht mit! Es lohnt sich!!!!

Alex nach dem Rennen mit verdienter Medaille

Der fast komplette Rest der Truppe nach dem Frühstückslauf (DieterWausX wollte nich mit aufs Bild.....)

Ruthchen ganz entspannt beim Traumlauf in Berlin

...und last but not least die heldenhaften Pacemaker.