Lauftreff TV Ottweiler

Lauftreff-Weinprobe bei Küß am 17. Februar PDF Drucken E-Mail
  

 

Zu bewältigen gab es 5 Trainingsetappen mit steigendem Schwierigkeitsgrad, denen Gastgeber und Weinsommelier Mario Küß noch einen kleinen ersten Hürdenlauf in Form eines vom Haus gespendeten

Prosecco Frizzante vorgeschaltet hatte.

Die erste Hürde nahmen alle ohne Probleme und in halsbrecherischer Geschwindigkeit (Anordnung von Mario: Das trinkt ihr jetzt mal auf ex, dann macht ihr euch warm und dann sehen wir weiter!

Gut aufgewärmt ging es dann an die nachsten Trainingsintervalle :Ein Pinot grigio, einen etwas säurehaltigeren Weißwein (keine Ahnung was..) in Folge, einen Rosé der eigentlich keiner war denn er war

orange , gefolgt von zwei Roten. Hier als erstes einen „Primitivo“, schon passend zur inzwischen allgemein angeheiterten Stimmungslage und als fünften und letzten zu verkostenden Wein wieder einer,

dessen Traubensorte und Herkunft mir heute einfach nicht mehr einfallen will. Warum nur???


Jedenfalls stellten sich im Laufe des Abends schon deutliche Unterschiede im Leistungspektrum unserer Athleten dar:

Achim war einer der Schnellsten, aber der Arme musste ja auch am Folgemorgen (also heute) schon um 4 Uhr aufstehen wegen Frühschicht. Auweh!!!

Als am ausdauerndsten erwies sich- wie sollte es anders sein- Carsten, unser 100km-Mann. Carsten sattelte auf die insgesamt 6 Trainingsintervalle noch ein großes hintendrauf (Rotwein, keine Ahnung

welcher...) und absolvierte auch diese Einheit mit Genuss, nur leicht gebremst von seiner tapferen Fahrerin Anja, deren Trainingspensum er ja eh schon fast komplett mit erledigt hatte.

Als ebenfalls sehr ausdauernd erwies sich Christian, der Carsten dicht auf den Fersen war und ebenfalls die Trainingseinheiten von Melina noch zum Teil mit gerockt hatte. Alle Achtung!

Und Neuling (Verzeihung) Ina stellte ihre Kondition ebenfalls derart deutlich unter Beweis, dass sie dafür kurzerhand zum ersten Halbmarathon im März verpflichtet wird!

Nach Achim, der ja durch seine Frühschicht entschuldigt war verabschiedeten sich dann Bratusas und Hansens. Die allerdings kamen nicht weit, denn nachdem wir restlichen Leistungstrinker oben mit den

letzten zusätzlichen Trainingseinheiten fertig waren und -schön abgestützt am Geländer- die steile Treppe ins Erdgeschoss bewältigt hatten, trafen wir sie unten beim heimlichen Nachtrinken noch vor. :-)

Lange Rede kurzer Sinn: das war ein sehr schöner Abend! Nicht nur zusammen laufen macht Spaß.

Einige Ideen wurden im Laufe des Abends dann noch geboren :Anregung von Bratusas und Henzmanns zum gemeinsamen Erwandern des Schauinsland-Weges bei Hangard mit anschließender Einkehr in der

Fischerhütte, voraussichtlich am Samstag, den 6. Mai. Aber das wir noch fix gemacht. Die anderen Ideen hab ich vergessen, aber möglicherweise tauchen die im Laufe des Abends wieder auf..


Und zu guter Letzt natürlich auch eine Wiederholung der Weinprobe im Sommer, wenn man draußen sitzen kann.

So, und nun ist es Zeit für ein zweites Aspirin. Obwohl mir die nächtliche Dosis, die schon vorbereitet auf dem Nachttisch stand definitiv über das Gröbste hinweggeholfen hat.

Schreibfaehler bitte ich an dieser Stelle zu entschuldigen. Mir ist noch nicht nach Korrektur.

Und die Bilder folgen demnächst. Momentan seh ich noch nicht so richtig...

 

zu essen gab es auch was (lecker!) aber das geht jetzt irgendwie unter.

Im Rahmen der Veranstaltung konnten dann noch Markus, Bettina und Michaela zur Teilnahme am Osterlauf überredet werden (ihr MÜSST mit! bei Kilometer 6 ist ne Sektbar aufgebaut. Das hat

funktioniert!), bei dem wir in diesem Jahr wohl die größte Teilnehmergruppe stellen werden. Toll!!!!

 

Lisa.

 

Nachtrag: Christian Martin hat darauf bestanden, ebenso ausdauernd wie Carsten gewesen zu sein. Ähhhm. Ja, kann durchaus sein . ich war einfach nicht mehr im Stande (!) das zu beurteilen......

Und hier schon mal Bilder: je später der Abend....

Und auf den Bildern von Markus sieht man auch dass es Essen gab und nicht nur Flüssiges: