Lauftreff TV Ottweiler

Trail Römische Weinstraße PDF Drucken E-Mail
  


Schön und genial ! war der zweite Trail an der Mosel  trotzdem.

 


Zu bewältigen waren in der Langstrecke rund 84 km mit 3000 Höhenmetern, welche Premiumwanderwege wie die Rundtour Mehringer Schweiz, das Kumer Knüppchen, die "Extratour Zitronenkrämerkreuz" den Klettersteig Riol, den Klettersteig "Thörnischer Ritsch", den Felsensteig bei Trittenheim, etliche "Himmelstreppen" in den Weinbergen und andere Feinheiten - und Gemeinheiten- beinhaltete.

Eigentlich fielen die 84 Längenkilometer angesichts der ganzen Kletterei an Seilen, auf Leitern und Treppen und über Felsen in den Steilhängen oder abschüssigen Pisten an selbigen nicht mehr ins Gewicht. ;-)


Viele der Teilnehmer-teilweise hartgesottene Genossen, welche vor dem Start noch mit Sätzen wie:" das kann doch nicht schlimmer sein als die Alpenüberquerung Dunnemoools mit mehr als 5000 Höhenmetern!" witzelten-, mussten ihre Meinung im Laufe des Tages ändern und einige auch die Segel streichen.

Von  87 Gemeldeten kamen genau 53 Leute ins Ziel!

Ich war nach einem Sturz bei Kilometer 55 (beim "Felsensteig" mit großem Warnschild: NUR für Geübte! Ups! ) mit Krämpfen in beiden Waden auch kurz vor dem Aufgeben, hab mich aber wieder aufrappeln können und die letzten 30 dann auch noch geschafft.

Der tierischste Muskelkater den ich mir je bei einem Lauf eingefangen habe lässt inzwischen nach, der Weg über die Treppe hinunter in den heimischen Keller (zum Bier, zum BIER!!!)  kommt mir schon nicht mehr ganz so unendlich lang vor, die Freude über den komplett durchlaufenen ersten 85-er Trail jedoch  hält an-hoffentlich noch lange!!!


Und dass es dann auch noch so gut lief und ich als zweite Frau und mit Gesamtrang 22 ins Ziel kam, das sorgt natürlich zusätzlich für ein entsprechendes Hochgefühl!


Ein ganz!!! dickes Lob dem Veranstalter, denn mit einem kleinen idealistischen Grüppchen einen solchen Megalauf zu organisieren und zu veranstalten ist eine reife Leistung. Einziges Manko war die nicht immer 100% ausgeschilderte Strecke: vor allem der Einstieg zu den zwei härtesten Klettersteigen war recht dezent ausgeschildert, so dass einige der Teilnehmer unfreiwillig die nur 5 Minuten lange bequeme Abkürzung nahmen statt der etwa 45 Minuten langen schwindelerregenden Kletterei.


Dummerweise hatte ich vorab -unterstützt von Laufkumpel Gerd- mit dem GPS-Track an der Mosel trainiert und den Einstieg gut gefunden. Pech!!! Aber dennoch möchte ich gerade diese Erfahrung nicht missen, saßen doch auf der eher teuflisch anmutenden"Himmelstreppe" an der Thörnischer Ritsch zwei Leidensgenossen, welche den Satz: "Wo nehmen die nur solche Treppen her????" wie ein Mantra andauernd wiederholten.      Wir h
aben sie dann gemeinsam bezwungen, die teuflischen Steige.  Als Lohn  die herrlichste Aussicht über die Moselberge. Das war es wert.


Und: Man glaubt es kaum: Schon jetzt weiß ich ziemlich sicher, dass das nicht die letzte Teilnahme an diesem herrlichen Trail für mich war.

 

 

 

Der- noch harmlose- Einstieg in einen der Klettersteige

 

Himmelstreppe Trittenheim

 

Ein letzter Sprint.....

 

Überglücklich nach über 13 Stunden und 6 Minuten im Ziel

 

Und wen stören da ein paar Blessuren????

 

 

 

 

Lisa