Lauftreff TV Ottweiler

Fitelitas-Nachtmarathon 23./24.06.2012 in Karlsruhe, eine super Veranstaltung, Bericht aktualisiert! PDF Drucken E-Mail
  


 

Und so kam es dann auch. Wir wurden nach Mutschelbach in den Nordschwarzwald zum Start über die Autobahn Richtung München gefahren.  In Mutschelbach sagte der Moderator vor Ort noch einmal deutlich, dass Taschenlampenpflicht besteht. Wobei das beim Start um 20 Uhr bei über 20 Grad und wolkenlosem Himmel keinem "einleuchtete". Doch alle, die mit liefen, wurden eines Besseren belehrt. Ohne große Vorbereitung und mit der Vorfreude auf die 42,195 km ging es für Udo und mich auf die Strecke und bis km 17, der letzten Wechselstelle für die 4 x 20 km Staffel - letzter Streckenabschnitt war 25 km -, fast nur bergauf. Es grüßte der Berglauf!

Bei  km 20 kam  dann die "Erleuchtung" durch die Taschenlampe und das Ende des Berglaufes!  Auf einmal war es  beim Einlaufen in den Wald von einer Sekunde zur anderen stockdunkel. Erschwert wurde das Ganze noch dadurch, dass sich Kleingruppen, die bisher zusammenliefen, auseinander liefen. So war es auch bei Udo und mir. Mit der Folge, dass jeder von uns ca.  22 km bis zum Stadioneinlauf in Karlsruhe, alleine durch den Wald, bzw. 3 km durch Ettlingen, lief. Das Gefühl ist ungefähr so zu beschreiben. Du läufst  19 km nachts mit der Taschenlampe in der Hand durch den Himmelwald und  rund um den Spiemont, kennst die Strecke aber nicht, und diese ist lediglich durch Kreidemarkierungen  auf dem Boden gekennzeichnet. Doch wir haben es heil überstanden und sind, ich in 04:03:28 - 3. AK M50 bis 59 - und  Udo in 04:44:51, ins Ziel gekommen.  Für mich war es der 58. Marathon und einer der schönsten. Sollten wir noch einmal in Karlsruhe laufen, wovon wir ausgehen, nehmen wir auf jeden Fall ein Handy mit auf die Strecke und hoffentlich eine Gruppe, die den Staffel-Marathon mitläuft. Potenzial zum Treppchen haben wir auf jeden Fall! beim Staffel-Marathon!

HeinoM

PS.: Kleingeld wäre auch angebracht, um evtl. verletzungsbedingt mit dem Taxi nach Karlsruhe zurückfahren zu können.