Lauftreff TV Ottweiler

1. Cloef Mountain Challenge PDF Drucken E-Mail
Karl-Heinz Holzknecht 8,23 km 387 Höhenmeter 44:56,4
Jürgen Ehmann 8,23 km 387 Höhenmeter 51:06,4

Gut trainierte und gelaunte Athleten und eine meisterhafte Organisation der Saarschleife Touristik: Die 1. Cloef Mountain Challenge in Orscholz ist eine Bereicherung des saarländischen Laufkalenders.

Von SZ-Redakteur Peter Wagner

Mettlach. Macht Berglaufen glücklich, glücklicher als Straßenlaufen? Womöglich ist das so, jedenfalls sah man am Samstagabend im Ziel der „1. Cloef Mountain Challenge“ am Orscholzer Atrium fast nur strahlende Finisher. Manchen trat gar ein Freudentränchen ins Auge und ein Hochgefühl namens „Runners High“ in den Bauch, als sie die fast 400 Höhenmeter hinter sich hatten und von Moderator Fips Wagner und einer johlenden Menschenmenge auf die letzten hundert Meter geschickt wurden. Die Zielankunft erinnerte ein wenig an die Alpenetappen bei der Tour-de-France-Radrundfahrt. Schon einen Kilometer vorher, am Cloef-Aussichtspunkt auf die Saarschleife, waren die eigens zum Sportgucken angereisten Lauffreunde und auch zufällig anwesende Ausflugsgäste mit Rasseln versorgt worden, um dem aus dem dichten Wald heraufkeuchenden Läuferfeld noch einmal Beine zu machen.

Den Athleten wird diese Passage wohl ewig in guter Erinnerung bleiben. Mitorganisator und Zeitnehmer Wolfgang „Meisterchip“ Kiefer war hoch zufrieden, dass sich bei der Premiere des anspruchsvollen 8,2-Kilometer- Berglaufes exakt 101 Teilnehmer an der Startlinie versammelt hatten. Das waren deutlich mehr als erhofft. Es siegte Favorit Martin Schedler (Saar 05/Team Salomon). Der groß gewachsene Eppelborner, Jahrgang 1980, wenige Tage zuvor bei der deutschen Berglauf- Meisterschaft hinter seinen Möglichkeiten geblieben (Rang 20), nahm die Cloef mit Riesenschritten wie einen Hügel im Vierer-Schnitt (Endzeit 32:53 Minuten). Verblüffend dicht dahinter der zehn Jahre jüngere Dennis Zimmer (LC Rehlingen, 33:26). In der Kategorie „härtest arbeitender Kämpfer“ ragte erneut Allrounder Erik „Eddie“ Theiß von den Elversberger Grojos auf Rang vier heraus (34:10). Die Gelb-Schwarzen um ihren Vorsitzenden Joachim Groß stellten im übrigen die größte Startergruppe und brachten ein halbes Dutzend Männer in die Top 20. Herausragend auf Platz 10 der beste Senior im Feld, Manfred Komenda vom TV Lebach in 38:06 Minuten.

Hart umkämpft war der Sieg in der Frauenwertung. Am ersten Berg, dem längsten und steilsten (fast 200 Höhenmeter auf 900 Meter) erlief sich die Mettlacherin Evelyn Thieser (41:07 Minuten) einen bis zum Ende haltenden 20-Meter-Vorsprung vor Heike Brücker-Boghossian (Saar 05), die sich als Wadrillerin ebenfalls auf profilierte Strecken versteht. Im Zehn-Kilometer-Flachlauf traten im Regen übrigens Etliche an, die zuvor schon am Berg gerannt waren –„wenn ich aus Hermeskeil zur Saarschleife komme, dann muss es sich lohnen“, lachte Anne Christ. Im Zehn-Kilometer-Flachlauf siegte letztendlich der Echternacher Thiery Hubsch in 35:43 Minuten vor Rainer Hauch aus Basel.
Beitrag vom: 14.06.2010, 00:01