Lauftreff TV Ottweiler

35. Bienwald-Marathon in Kandel am 14.03.2010 - der 43. für mich in 4:26:56 PDF Drucken E-Mail
  

Während meine Lauftrefffreundinnen und - freunde in Saarbrücken um die saarländische Meisterschaft im Halbmarathon liefen und kämpften, war ich auf Trainingstour für den Freiburg - Marathon am 28.03.2010, bei dem ich Pacemaker für unter 4:30 bin, in Kandel beim Bienwald-Marathon 2010.

Für mich war der Winter - wie für jeden - contra produktiv zur Vorbereitung auf einen Marathon und generell zum Laufen allgemein. Zu dem sehe ich meinen läuferischen Schwerpunkt darin, unsere fortgeschrittenen Einsteiger „bei der Stange" zu halten, weiter zu entwickeln und demnächst wieder eine neue Einsteigergruppe zu betreuen. Dann kommt Training für einen selbst einfach zu kurz oder findet nicht statt. Meine "Mädels" - so denke ich, laufen einfach gerne mit mir als "ihr" Trainer.

Beim eigenen Vorbereitungstraining habe ich schon mehrfach das Experiment gewagt, indem ich einen Marathon ohne jegliche Vorbereitung gelaufen bin. Allerdings ist dies für einen Marathon - Unerfahrenen nicht ratsam, wenn nicht schier unmöglich und könnte letzlich zum „Todlaufen“ führen. Gott sei Dank reagiert der Körper hier aber in einer Art Selbsterhaltungstrieb und lässt dies einfach nicht zu. Entweder hört man als Marathonneuling Krampf geplagt vorher auf oder kollabiert oder geht die letzten KM einfach, bis kurz vor die Ziellinie, ins Ziel.

Bis Km 32 konnte ich überraschend relativ locker in dem von mir vorgegebenen Tempo laufen und hatte keinerlei Beschwerden. Solche "Geschenke" nimmt man natürlich liebend gern an. Aber: „Nicht die Km sind der Feinde der Läufer sondern das Tempo“. Die letzten 10 km waren allerdings harte Willensarbeit gegen den inneren Schweinehund, den ich wieder einmal „besiegen" konnte“. In Mainz und in Frankfurt wird es, nach intensiverem Training, garantiert besser. Wenn man dann, um noch einmal auf Kandel zurück zu kommen, noch einige „Nachbereitungstricks“ drauf hat, dann ist der nächste Tag so, als wäre man nicht gelaufen. Dann macht aus das lockere Auslaufen mit Dehnübungen beim Lauftreff richtig Spaß.

Auf jeden Fall! Kandel, ist trotz der Strecke mit sehr langen eintönigen Passagen, beim Marathon durch den Bienwald, ein guter mentaler Einstieg in die Saison. Und das nicht nur beim Marathon, denn es wird auch Halbmarathon gelaufen.

Diese Halbmarathon-Strecke ist wirklich interessant und als abwechslungsreich zu empfehlen. Auch viele Saarländer oder in der saarländischen Laufszene Bekannte Läufer waren an diesem Tag in Kandel. Selbstverständlich, wie immer Rudi Vogel aus Werschweiler und die halbe Feller-Familie („Wir sind Gesundheitsläufer“ - Zitat vom Oberhaupt der Familie). Na ja, irgendwie hat der Franz ja Recht und liefert seinen Beitrag zum Erhalt unseres Krankenversicherungssystems. Warum wir nicht alle? Und noch was. Der 500. Platz von mir ist immer noch besser als der 501 - Urkundeneinsicht unter:

http://results.mikatiming.de/2010/kandel/index.php?content=detail&id=75135〈=DE&event=MA&ageclass=

Zufrieden und positiv eingestellt ist nur der, der mehr erreicht, als er von vorne herein erwartet hat. Also, nicht sich selbst unter Druck setzen, abwarten, in sich hinein hören, und einfach nur Mut haben, zum Start in eine neue Herausforderung.

Laufen macht einfach Spaß. Dieser sollte bei jedem im Vordergrund stehen. Nach unserem Motto im Lauftreff: "Laufend in Bewegung bleiben". Übrigens, bei einem Marathonlauf werden etwa 4 000 kcal. "verheizt". Das ist genau so wie gefastet und macht etwa 2 Kg Gewichtsabnahme aus, wenn man sich in den folgenden Tagen etwas nahrungsaufnahmemäßig zurücknimmt und das Lauftraining weiter führt. Das ist genau das, was hilfreich ist, sich körperlich weiter zu entwickeln.

HeinoM

Ps.: Nur aus Fehlern beim Laufen und generell kann man lernen. Fehler habe ich schon selbst genug gemacht und schmerzlich erfahren. Deshalb bin ich auch jeder Zeit bereit, euch Denkanstöße zu geben, die man einfach nur mal ausprobieren kann.